logo

Klicken Sie Sich durch unsere Anlässe und freuen Sie Sich über Ihre Erinnerungen. Bekannte Gesichter werden Ihnen begegnen und persönliche Gespräche werden wieder lebendig. Lassen Sie Ihre Gedanken wandern und erleben Sie den Augenblick des Miteinanders von Neuem!

Jahresversammlung 2018

 

Jahresversammlung vom Dienstag,
13. November 2018, Hörnlihalle in der Gemeinde Dussnang

Die diesjährige Jahresversammlung wurde von der Sektion Dussnang ausgerichtet. In der liebevoll geschmückten Hörnlihalle begrüsste die Sektionspräsidentin Christine Bischof die rund 80 Gäste. Wie der Gemeindepräsident Willy Nägeli in seinem Grusswort ausführte, ist die Gemeinde Fischingen in zehnerlei Hinsicht Top of Thurgau.
Top of Thurgau bezüglich Gemeinnützigkeit sind die Frauen und Männer der 34 Sektionen des TGF. Sie konnten mit der diesjährigen Jahresaufgabe für den vereinseigenen Fonds für Mutter und Kind Fr. 38’520 Franken generieren und übergeben. Der Vorstand verwaltet den Fonds. Dieses Jahr erhielt er zwanzig Gesuche. Es wurden rund Fr. 13‘000.- ausbezahlt.

Für die Vorstandsarbeit konnte in Claudia Hungerbühler eine neue Finanzverantwortliche gewonnen werden. Der übrige Vorstand liess sich bestätigen. Verbunden damit war die dringende Bitte der Präsidentin um Entlastung, zum Beispiel mit einem CO-Präsidium. Sie betonte, dass jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, um mit einem eingespielten, gut motivierten Vorstand zu starten.

Der TGF vernetzt sich noch mehr mit den hiesigen Organisationen: So tritt er nach einem Unterbruch wieder benevol Thurgau bei und dem von der Frauenzentrale gegründeten Club der 500 zur Gewährleistung der Infostelle Frau + Arbeit. Dort können sich auch Männer niederschwellig beraten lassen.

Bernadette Glesti stellte die neue Homepage, die Smartphone tauglich ist, vor. Sie startet mit Bildern aus den verschiedenen Sektionen des TGF. Eine Haftpflichtversicherung für die Sektionen sowie der kostenlose Besuch des Frauenclubs im Kunstmuseum Thurgau runden die Angebote des TGF ab.

Informationen über das Angebot von benevol Thurgau und die Haftpflichtversicherung von Allianz sind zu finden unter Aktuell.

Fotos der Jahresversammlung:
Bildergalerie Jahresversammlung 2018

Jahresberichte TGF
Downloads

2018 Jahresbericht

2017 Jahresbericht

2016 Jahresbericht

2015 Jahresbericht

2014 Jahresbericht

2013 Jahresbericht

2012 Jahresbericht

 

Frühlingstagung 2019

 

Frühlingstagung vom Mittwoch, 22. Mai 2019
Müller Recycling AG, Frauenfeld

Die diesjährige Tagung fand bei herrlichem Frühlingswetter auf dem Platz der Müller Recycling statt. Rund 70 Frauen sind der Einladung des TGF gefolgt.

Der Familienbetrieb Müller Recycling AG ist seit 1991 im PET-Recycling tätig und baute damals die erste europäische Sortieranlage. Ende Mai 2015 wurde eine neue, vollautomatische Sortieranlage für Plastikflaschen (Milchprodukten, Shampoos, Duschgels, Wasch- und Reinigungsmittel) in Betrieb genommen. Heute betreiben sie mit zwei Anlagen das grösste Sortierzentrum. Rund 22‘000 Tonnen PET-Getränkeflaschen werden aus dem Schweizer Sammelsystem sortiert.

Das angelieferte Kunststoff-Mischmaterial wird auf sechs elektronischen Sortiermodulen vollautomatisch nach den Farben Grün, Weiss, Braun und Blau sortiert. Um bei der elektronischen Sortierlinie die Reinheit von > 99.96 % zu erreichen, werden die elektronisch vorsortierten Kunststoffe von Hand nachsortiert. Die weissen (klaren) und blauen Getränkeflaschen werden wieder zu Getränkeflaschen hergestellt.

Hr. Müller erklärte den Frauen, dass nur PET-Flaschen recycelt werden dürfen. Fehlwürfe von Oel-, Essigflachen, Vitamindrinks usw. sollten vermieden werden, da sie andere Kunststoffe enthalten, welche die Reinheit des wiederverwertbaren PET’s als Getränkeflaschen verfälschen.
Auch die KUH-BAG‘s, welche eine einfache Sammelmöglichkeit für gemischte Kunststoffe aus dem Haushalt bieten, machen gemäss Herrn Müller keinen Sinn. Über 80% der gesammelten Kunststoffe müssen der thermischen Verwertung zugeführt werden.

Wir danken der Müller Recycling AG für die Führung durch die Sortieranlage sowie die ausführlichen und interessanten Informationen über das Recycling von PET-Flaschen.

Vor und nach der Führung wurde ein reichhaltiger Apéro serviert. Die Frauen genossen den informativen Abend und es bestand genügend Zeit, sich ausgiebig auszutauschen. Es war ein gelungener Anlass.

Fotos der Frühlingstagung sind zu finden unter:
Bildergalerie Frühlingstagung 2019

« zurück

Sommertagung 2019

 

Sommertagung vom Donnerstag,
19. September 2019
im Massnahmenzentrum Kalchrain

Wenn Frauen reisen lacht der Himmel. Diese beflügelten Worte trafen auch dieses Jahr zu. Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel, als sich beinahe 70 Frauen vor dem Massnahmenzentrum Kalchrain (MZ) in Hüttwilen trafen. Hansjörg Lüking, Leitung MZ Kalchrain, empfing die Frauen im stilvoll eingerichteten Saal des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters. In einer blumigen Sprache erzählte uns Hansjörg Lüking von der Gründungszeit über die Zwangsarbeitsanstalt und wie es später zur Arbeitserziehungsanstalt wurde. Im 2006 wurde im Zusammenhang mit der Revision des Strafgesetzbuches eine neue Bezeichnung „Kalchrain Massnahmenzentrum für junge Erwachsene“ eingeführt, welche im 2014 in Massnahmenzentrum Kalchrain geändert wurde. Ziel des MK ist jugendlichen Straftätern und jungen Erwachsenen Rückstände in der persönlichen Entwicklung nachzuholen, eine Ausbildung zu geben und die Deliktbearbeitung.
Der anschliessende Rundgang entführte die Frauen in verschiedene Räumlichkeiten mit ihren Geschichten.

Im Vorraum zum Weinkeller fand die Checkübergabe statt. Diese wurde von der Musikgruppe Saitenschletzer mit Musik aus Ungarn, Russland und Irland erfrischend und beschwingt umrahmt. Zuvor lud der reichhaltige Apéro zu einem feinen Schmaus ein. Die Augen der Frauen leuchteten bei der Vielfalt der angebotenen Leckereien. Auch der offerierte Wein aus dem Weinkeller lud zum Verweilen ein.

An der letzten Jahresversammlung hatte uns Rainer Nobs, Schulleiter Sprachheilschule Thurgau das Projekt Werkraum Märstetten als Jahresaufgabe vorgestellt. Grund war, dass die steigenden Schülerzahlen der Primar- und Sekundarschule Märstetten zur Folge hatten, dass die Kinder der Sprachheilschule immer weniger Unterschlupf in den Werkräumen in den öffentlichen Schulen fanden. So kam die Idee auf, den jetzigen Kellerraum zu einem voll funktionstüchtigen Werkraum und Malatelier aus- und umzubauen. In der Zwischenzeit wurde Projekt umgesetzt. Mit welchem Betrag sich der Kanton am Projekt beteiligen wird, ist noch nicht bekannt. Nun können die Abstriche durch die Jahresaufgabe kompensiert werden.

Wir haben gestaunt, was für ein schöner Betrag zusammen gekommen ist. Im Namen des Vorstandes danken wir den Frauen und Männern ganz herzlich für ihr wertvolles Engagement. Es erfüllt uns mit Stolz und ist beeindruckend, was hier alles geleistet wurde. Nur Dank vieler Arbeitsstunden ist es möglich Rainer Nobs und Franz Xaver Isenring von der Sprachheilschule Thurgau einen Check im Betrag von Fr. 32‘450 zu überreichen.

Es war ein rundum gelungener Anlass und die meisten Frauen verliessen die gemütliche Runde ungern. Wir danken Hansjörg Lüking für den freundlichen Empfang, die sehr interessanten Informationen und die Führung. Vor allem aber für seine tatkräftige Unterstützung beim Apéro.

Fotos der Sommertagung sind zu finden unter:
Bildergalerie Sommertagung 2019